Google


www klapt.net

Webster's Online Dictionary

with Multilingual Thesaurus Translation

Dutch
English
German



in der Kohlenmine — als solche sehen sich 600 Schweizer Kulturschaffende: “In die unterirdischen Grubengänge von einst pflegte der Bergarbeiter einen Kanarienvogel mitzunehmen, der ihn bei Gefahr warnen sollte. Fing der Kanarienvogel an zu singen, war das ein Vorzeichen, dass Unheil in der Luft lag, Brandgefahr oder gar eine Explosion. — Wir, Künstler und Kulturschaffende, sind gleichsam wie der Kanarienvogel der Schweizer Gesellschaft, er singt, aber der Bergarbeiter ist so beschäftigt, dass er ihn nicht hört.”

Ein süsses Bild. Der Minenarbeiter Joe, in Edward Allan Faine’s Geschichte vom “Coal Miner’s Canary” hatte auch einen Kanarienvogel “he had trained to sing when there was trouble at the mine”. Und ich dachte immer, die Kanarienvögel seine schneller an Kohlenmonoxidvergiftung gestorben, als die Minenarbeiter, der Alarm sei also eher durch das Verstummen als durch alarmierendes Singen ausgelöst worden. Nun ja, “poetic license”. Doch wie kam wohl die “Alarmieren” Legende in die Kultur?

Da gibt es zum Beispiel den belgischen “Masterplan Dance” aus 2007, der den Titel “Kanaries in de koolmijn” trägt … durchaus im Sinne des sprichwörtlichen Kanari, an dessen Serbeln die Gefahr erkannt werden kann.

In 2009 fand dann in Deutschland ein Fetival zu Belgischem Tanz mit diesem Titel statt; die Kulturstiftung des Bundes erläutert den Titel so: “Gleich Kanarienvögeln, die früher als eine Art Frühwarnsystem Minenarbeitern hohe Gaskonzentrationen signalisierten, soll die Agenda ein Signal geben, um frühzeitig auf akute Vernachlässigungen des Genres durch die Kulturpolitik hinzuweisen.”

Daraus wurde dann zum Beispiel in Hannover, möglicherweise durch die gütige Mithilfe einer Pressestelle dies hier: “Schlugen die Vögel Alarm, war die Gaskonzentration in der Mine lebensgefährlich, so dass die Arbeiter sich rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten” (wörtlich auch so beim NDR).

Die Belgier, ihrereseits, könnten Inspiration auch bei Ed D’Angelo (in “Barbarians at the Gates of the Public Library”) gefunden haben. D’Angelo verwendet bereits die Kanarienvogel-Metapher — und zwar ebenfalls korrekt: “The public library may be like the proverbial canary in the mine — the first to go when the air is poisoned. It is uniquely positioned to feel the effects of a declining democratic civilization; and it is the first to go when knowledge gets reduced to information and entertainment.”

Dies hier, nochmals von der Mine Health and Safety Administration, erzählt die andere Geschichte, die vom Vergiften, Reanimieren oder Sterben.


0 Responses to “Kanarienvögel”

  1. No Comments

Leave a Reply