Google


www klapt.net

Webster's Online Dictionary

with Multilingual Thesaurus Translation

Dutch
English
German



Als Gott an jenem sechsten Tage die Welt erschaffen hatte und sich sinnend über das große Werk in seinen güldenen Thron zurücklehnte, sah er, daß es gut war: Er könnte sich getrost zur Ruhe setzen. Doch kaum war eine Zigarre angebrannt, der heilige Petrus, der damals noch gar nicht heilig war, zum Golf geladen (vielleicht würfelten sie auch nur, wer weiß), begannen Adam, Eva und die Schlange – niemand wollte es zum Schluß gewesen sein – das einzige Verbot, das Gott gesetzt, zu übertreten. Für einen solchen Sündenfall gerüstet – denn ER sieht für die Pannen vor – verbannte er die Ahnen unseres Geschlechts aus seinem Paradies. Nicht ohne ihnen einen Auftrag mitzugeben: seid fruchtbar und mehret euch. Und seither rackert sich die Menschheit ab, vermehrt sich, baut Äcker, Häuser, Banken, Polizeipräsidien. Und macht fortan Gesetze selbst: einmal, um sich vor Dieben, Bösewichten selbst zu schützen, ein andermal die Gauner vor der Willkür der (eigens dafür geschaffenen) Jusitia.

Doch – wie bereits schon biblisch zu berichten ist – ersinnt der Mensch sich neue, irdische Genüsse: Noah gilt zu Recht als erster Winzer der Geschichte, das Rauchen wird sich bald als weitverbreiteter Genuß gefunden haben. Und das mit den Frauen – hat uns Gott befohlen.

Jedoch, im Lauf der Zeit, – und wir wollen jetzt mal von der Kirche gehörig absehen – finden sich bald hier, bald dort, bald überall griese Zeitgenossen, die uns die kleinen Freuden unseres Erdendaseins wohl mißgönnen. Früher nannte man sie Temperenzler. Und achtete nicht darauf. Doch heute: trink du mal ein, zwei Bier, nach Feierabend oder so – schon bald bist du ein Alkoholiker, suchtkrank. Und gesellschaftlich dazu verdammt, an Leberzirrhose zu verrecken. Keinen Deut besser soll’s den Rauchern gehen: Lungenkrebs heißt das Verdikt. Und bald schon ist Rauchen allüberall verboten. Die Freude an den Frauen nehmen uns Aids und Emanzen im Verein.

Ein Glück, gibt’s da die Modeschöpfer, die diesen Sommer – Leggings propagierten. Und im Winter soll’s im gleichen Stile weitergehen. Doch halt (der Doktor hebt den Zeigefinger): Allergien auf Textilfarben, gefördert durch die eng anliegenden Kleider, sollen diesem Lichtblick schnell und schmerzhaft ein Ende bereiten; aus ist’s mit der Lust auf lange Beine…

Die Schweiz besitzt – Gott sei’s gedankt – ein Parlament, das nun zum nächsten Jahr die Spielclubs wieder dulden will. So hat der Schweizer doch noch eine Freude – und nützt dabei ganz insgeheim der Rüstung und – vielleicht – der AHV.


0 Responses to “Wo bleibt die Lust”

  1. No Comments

Leave a Reply